Eva Lichtspiele

Blissestraße 18
10713 Berlin
U Blissestrasse oder Bus 101, 104, 249
Tel.: 030 / 922 55 305
Wir zeigen heute,
Donnerstag, den 22.02.2024:


15:00 Eva:
Arrow Rückkehr zum Land der Pinguine

17:15 Eva:
Arrow Geliebte Köchin (DF)

20:15 Eva:
Arrow Perfect Days (DF)

Eintrittspreise

Raus aus dem Teich

... wieder am Samstag und Sonntag (24.+25.2.) jeweils um 13.00 Uhr in den Eva-Lichtspielen !

Gleich mit ihrem ersten Animationsspielfilm landete die von Chris Meledandri gegründete Produktionsschmiede Illumination einen veritablen Hit. „Ich – Einfach unverbesserlich“ kam 2010 in die Kinos, wurde von den Kritikern positiv besprochen und spielte mehr als eine halbe Milliarde Dollar ein. Unter anderem dank zweier Fortsetzungen und der Spin-offs um die chaotischen gelben Helferlein namens Minions hat sich die Firma längst als ein Big Player unter den Animationsstudios etabliert. Mit „Raus aus dem Teich“ findet ein neuer Illumination-Titel den Weg auf die große Leinwand. Der optisch überzeugende Film rund um eine Entenfamilie auf Reisen fängt vielversprechend an.

Migration
Regie: Benjamin Renner, Guylo Homsy (Ko-Regisseur)
Drehbuch: Mike White
Deutsche Sprecher: Elyas M’Barek, Nazan Eckes, Julius Weckauf, Luiza Kampf, Jorge González, Nina Chuba, Axel Lutter u.a.
Länge: 92 Minuten


FILMKRITIK:

Alles, was jenseits des vertrauten Gewässers irgendwo im US-amerikanischen Nordosten liegt, ist ungemütlich und gefährlich. So predigt es Stockentenvater Mack (deutsche Stimme: Elyas M’Barek) unaufhörlich seinen Kindern Dax (Julius Weckauf) und Gwen (Luiza Kampf). Seine Schauergeschichten können gar nicht brutal genug sein, um die Neugier der Kleinen im Keim zu ersticken. Ehefrau Pam (Nazan Eckes) hingegen sieht das Ganze etwas gelassener, fährt ihrem heimatverbundenen Gatten bislang aber nicht entscheidend in die Parade.

Als Zugvogelenten auf dem Weg nach Jamaika einen Zwischenstopp am beschaulichen Teich der Familie einlegen, befeuern ihre Erzählungen jedoch die Fantasie und Abenteuerlust der Mutter und ihres Nachwuchses. Macks Abwehrhaltung bröckelt und geht schließlich flöten. Wohl oder übel bleibt ihm nichts anderes übrig, als mit seinen Liebsten eine Reise in den Süden anzutreten. Begleitet werden sie auf ihrem – selbstredend – turbulent verlaufenden Trip vom tollpatschigen Onkel Dan (Axel Lutter).

Die größte Stärke des neuen Illumination-Abenteuers sind ohne Wenn und Aber seine eindrucksvollen Animationsbilder. Die Heimat der Protagonisten erstrahlt in leuchtend-schönen Herbstfarben, macht sofort Lust auf einen Urlaub inmitten der Natur Neuenglands. Überaus gelungen ist außerdem die Darstellung des Wassers, dessen Bewegungen täuschend echt aussehen. Spektakuläre Anblicke liefern nicht zuletzt der rasante Flug durch die Wolken und der etwas länger werdende Aufenthalt in der Metropole New York City, die mit viel Liebe zum Detail auf die Leinwand gebracht wird.

Optisch gibt es nichts zu meckern. (...)

Nicht unerwähnt lassen wollen wir abschließend die diskutable FSK-Einstufung. Obwohl Mack des Öfteren über deftige Tötungsformen spricht und ein Besuch der Protagonisten bei einem alten Reiherpaar wie ein Horrorfilm inszeniert ist, soll „Raus aus dem Teich“ für alle Altersklassen geeignet sein. Bei dieser Entscheidung scheinen die Prüfer beide Augen kräftig zugedrückt zu haben.

Christopher Diekhaus, programmkino.de